Personen V (7)
Vansittart, Robert Gilbert Baron 1881 - 1957
Vian, Philip Louis 1894 - 1968
Vian, Philip Louis (* 15. Juli 1894 in London † 27. Mai 1968 in Ashford Hill).
Victoria I. von Großbritannien 1819 - 1901
Victoria I. von Großbritannien - Alexandrina Victoria (* 24. Mai 1819 im Kensington Palace/London † 22. Januar 1901 in Osborne House/Isle of Wight). Vansittart, Robert Gilbert Baron (* 25. Juni 1881 in Farnham † 14. Februar 1957 in Denham).
Vansittart,   Robert   Gilbert   Baron;   *   25.   Juni   1881   in   Farnham   †   14.   Februar   1957   in   Denham;   britischer Politiker   und   Schriftsteller;   trat   1902   als Angestellter   in   die   Ost-Abteilung   des Außenministeriums   ein;   diente als   britischer   Botschafter   von   1903   bis   1905   in   Paris,   von   1907   bis   1909   in   Teheran   und   von   1909   bis   1911 in   Kairo;   wurde   1911   in   das   Außenministerium   berufen;   nahm   1919   an   der   Pariser   Friedenskonferenz   teil; wurde   1920   zum   Staatssekretär   im   Außenministerium   berufen   und   war   bis   1924   der   private   Sekretär   des Außenministers   George   Nathaniel   Curzon;   diente   von   1928   bis   1930   als   Kabinettschef   des   Premierminis - ters;   wurde   1930   zum   Ständigen   Unterstaatssekretär   im   Außenministerium   ernannt   (bis   1938);   arbeitete dann   als   diplomatischer   Berater   für   die   britische   Regierung;   war   Gegner   der Appeasement-Politik   des   Pre - mierministers Arthur   Neville   Chamberlain   und   nahm   stets   eine   anti-deutsche   Haltung   ein;   wurde   am   03.   Juli 1941 als Baron in den Adelsstand erhoben. Vian,   Philip   Louis;   *   15.   Juli   1894   in   London;   †   27.   Mai   1968   in Ashford   Hill;   britischer   Flottenadmiral;   trat   im Mai   1907   als   Kadett   in   die   Royal   Navy   ein;   beendete   1911   das   Royal   Naval   Collage   mit   Auszeichnung; wurde   zu   Beginn   des   Ersten   Weltkrieges   auf   den   neuen   Zerstörer   ”HMS   Morning   Star“   versetzt;   nahm   an der   Skagerrakschlacht   vom   31.   Mai   1916   bis   01.   Juni   1916   teil;   diente   1917   auf   den   beiden   Zerstörern ”HMS   Ossory“   und   ”HMS   Sorceress“   als   1.   Offizier;   wurde   zum   Ende   des   Ersten   Weltkrieges   auf   den Schlachtkreuzer   ”HMAS   Australia“   als   Geschützoffizier   berufen;   wurde   bis   1930   auf   dem   Schlachtschiff ”HMS   Thunderer“   und   zwei   weiteren   Schlachtschiffen   im   Mittelmeer   eingesetzt;   danach   auf   dem   Kreuzer ”HMS   Kent“   im   Ostasien;   wurde   dann   Kommandant   des   Zerstörers   ”HMS   Active“   und   Befehlhaber   der   3. Zerstörerflottille   im   Mittelmeer;   wurde   dann   zum   Flaggkapitän   von   Konteradmiral   Lionel   Wells   auf   dem Kreuzer   ”HMS Arethusa“   im   Mittelmeer   ernannt;   wurde   im   Frühjahr   1940   Kommandant   der   4.   Zerstörerflot - tille   auf   dem   Flaggschiff   ”HMS   Cossack“;   drang   im   Februar   1940   mit   der   ”HMS   Cossack“   völkerrechtswidrig in   die   neutralen   norwegischen   Gewässer   ein,   um   die   britischen   Seeleute   zu   befreien,   die   sich   auf   dem   deut - schen   Tanker   ”Altmark“   befanden;   drang   im   April   1940   wieder   in   norwegische   Gewässer   vor,   um   britische Truppen   in   Namsos   zu   landen,   die   Trondheim   zurückerobern   sollten;   nahm   im   Mai   1941   an   der   Jagd   auf das   deutsche   Schlachtschiff   ”Bismarck“   teil;   kommandierte   im   September   1943   die   Force   V,   die   aus   fünf kleinen   Begleitflugzeugträgern   bestand,   um   die   alliierte   Landung   bei   Salerno   zu   decken   (Operation Avalan - che);   war   am   06.   Juni   1944   Befehlhaber   des   Kreuzers   ”HMS   Scylla“   der   britischen   Flottenteile   bei   der Landung   in   der   Normandie   (Operation   Overlord);   wurde   1945   zum   Oberbefehlhaber   der   Task   Force   57 ernannt,   um   die   amerikanische   Landung   auf   Okinawa   zu   decken;   wurde   1946   zum   Fifth   Sea   Lord   ernannt; wurde 1952 zum Admiral of the Fleet ernannt. Victoria   I.   von   Großbritannien   -   Alexandrina   Victoria;   *   24.   Mai   1819   im   Kensington   Palace/London   †   22. Januar   1901   in   Osborne   House/Isle   of   Wight;   war   von   1837   bis   1901   Königin   des   Vereinigten   Königreichs von   Großbritannien   und   Irland;   bestieg   am   20.   Juni   1837   im Alter   von   18   Jahren   nach   dem Tod   ihres   Onkels Wilhelm   IV.   den   Thron;   heiratete   am   10.   Februar   1840   ihren   Cousin   mütterlicherseits,   Albert   von   Sachsen- Coburg   und   Gotha;   aus   dieser   Ehe   gingen   9   Kinder   hervor;   überlebte   7   Attentate   ohne   nennenswerte Verletzungen;   starb   in   den   Armen   ihres   Enkels   Wilhelm   II.,   des   deutschen   Kaisers,   am   22.   Januar   1901   in
2 3 Personen V Personen V
Seite
Seite 1