Personen G (27)
Galliffet, Gaston Alexandre Auguste ... 1830 - 1909
Gamelin, Maurice Gustave 1872 - 1958
Geißler, Johann Heinrich Wilhelm 1814 - 1879
Geißler, Johann Heinrich Wilhelm (* 26. Mai 1814 in Igelshieb/Thüringen † 24. Januar 1879 in Bonn). Gamelin, Maurice Gustave (* 20. September 1872 in Paris † 14. April 1958 in Paris). Galliffet, Gaston Alexandre Auguste Marquis de - Prince de Martigues (* 23. Januar 1830 in Paris † 08. Juli 1909 in Paris).
Galliffet,   Gaston Alexandre Auguste   Marquis   de   -   Prince   de   Martigues;   *   23.   Januar   1830   in   Paris   †   08.   Juli 1909   in   Paris;   französischer   General   und   Kriegsminister;   trat   am   22. April   1848   in   die   französische Arme   ein (leichte   Kavallerie);   wurde   1853   zum   Leutnant   der   Kavallerie   befördert;   nahm   von   1853   bis   1856   am   Krim - krieg    teil;    wurde    1860    zum    Hauptmann    befördert;    nahm    von    1861    bis    1867    an    der    französischen Intervention   in   Mexiko   teil;   wurde   am   17.   Juni   1865   zum   Oberstleutnant   befördert;   wurde   am   14.   August 1867   zum   Oberst   befördert;   wurde   am   30. August   1870   zum   Brigadegeneral   befördert;   nahm   von   1870   bis 1871   am   Französisch-Deutschen   Krieg   teil;   wurde   am   02.   September   1870   nach   der   Schlacht   von   Sedan gefangengenommen;    erhielt    nach    seiner    Befreiung    im    März    1871    den    Befehl    über    eine    Brigade    und kämpfte   gegen   die   revolutionäre   Pariser   Kommune,   bis   er   Paris   zurückerobert   hatte;   wurde   1872   nach Afrika   entsandt,   um   einen Aufstand   der Araber   niederzuringen;   wurde   1880   zum   Oberbefehlhaber   der   Trup - pen   in   Paris   ernannt   (bis   1882);   ging   1895   in   den   verdienten   Ruhestand;   war   vom   22.   Juni   1899   bis   29.   Mai 1900 Kriegsminister. Gamelin,   Maurice   Gustave;   *   20.   September   1872   in   Paris   †   14. April   1958   in   Paris;   französischer   General; trat   am   31.   Oktober   1891   in   die   Militärschule   Saint-Cyr   ein,   die   er   1893   absolvierte;   wurde   1897   in   die Kriegsakademie   aufgenommen;   diente   ab   1900   im   Stab   des   XV.   Armeekorps;   wurde   1911   zum   Bataillons - kommandeur   ernannt;   diente   ab   1914   im   französischen   Generalstab;   wurde   am   01.   November   1914   zum Oberstleutnant   befördert   und   zum   Brigadekommandeur   ernannt;   wurde   im April   1916   zum   Oberst   befördert; wurde   am   08.   Dezember   1916   zum   Brigadegeneral   befördert;   diente   von   1920   bis   1924   als   Leiter   der   fran - zösischen    Militärmission    in    Brasilien;    übernahm    1924    den    Befehl    über    die    französischen   Truppen    im Völkerbundmandat   für   Syrien   und   Libanon   (bis   1929);   wurde   1931   zum   Generalstabchef   des   französischen Heeres   ernannt;   wurde   1935   zum   Vizepräsidenten   des   Obersten   Kriegsrates   und   zum   Generalinspekteur der   Streitkräfte   ernannt;   wurde   im   September   1939   zum   Oberbefehlhaber   der   alliierten   Streitkräfte   in   Frank - reich   ernannt;   wurde   am   17.   Mai   1940   seines Amtes   als   Oberbefehlhaber   enthoben   und   in   den   Ruhestand versetzt;   wurde   am   06.   September   1940   verhaftet;   wurde   am   19.   Februar   1942   von   Vichy-Frankreich   im ”Prozeß   von   Riom“   (bis   21.   Mai   1943)   für   die   französische   Niederlage   von   1940   verantwortlich   gemacht   und angeklagt;   wurde   im   November   1942   aus   französischer   Haft   entlassen,   an   das   Deutsche   Reich   ausgeliefert und   in   der   Nähe   des   KL   Buchenwald   interniert;   kehrte   nach   seiner   Befreiung   am   05.   Mai   1945   nach   Frank - reich zurück. Geißler,   Johann   Heinrich   Wilhelm;   *   26.   Mai   1814   in   Igelshieb/Thüringen   †   24.   Januar   1879   in   Bonn;   deut - scher   Physiker   und   Erfinder   der   Geißlerschen   Röhre,   einer   gläsernen   Niederdruck-Gasentladungsröhre; erlernte   das   Glasbläserhandwerk   im   elterlichen   Geschäft   und   arbeitete   später   an   verschiedenen   deutschen Universitäten;   ließ   sich   1850   in   Bonn   nieder;   gründete   1852   eine   Werkstatt   für   physikalische   und   chemische Apparate;   nahm   1855   an   der   Weltausstellung   in   Paris   teil   und   erhielt   eine   Goldmedaille;   gab   1852   gemein - sam   mit   dem   Physiker   Julius   Plücker   eine   wissenschaftliche   Abhandlung   ”Studien   zur   Thermometrie   und verwandter   Gegenstände“   heraus;   erfand   1855   eine   Quecksilberluftpumpe,   mit   der   er   ein   bisher   nicht erreichtes   Vakuum   herstellen   konnte;   schaffte   1857   mit   der   Erfindung   der   Niederdruck-Gasentladungsröh -
2 3 4 5 6 7 8 9 10 Personen G Personen G
Seite
Seite 1