Personen B (51)
Badoglio, Pietro 1871 - 1956
Badoglio, Pietro - Herzog von Addis Abeba (* 28. September 1871 in Grazzano Monferato † 01. November 1956 in Grazzano Monferato).
Baader,   Ottilie;   *   30.   Mai   1847   in   Raake/Schlesien   †   24.   Juli   1925   in   Berlin;   deutsche   Sozialdemokratin   und Frauenrechtlerin;   besuchte   von   1857   bis   1860   eine   Mittelschule   in   Frankfurt   an   der   Oder;   übersiedelte   am 03.   Dezember   1860   mit   ihrer   Familie   nach   Berlin;   arbeitete   dann   als   Näherin,   Spinnerin   und   Wäascherin und   näherte   sich   der   Sozialdemokratie   an;   verhinderte   1870/71   als   Sprecherin   der   Arbeiterinnen   eine   Hal - bierung   der   Löhne   durch   Streikandrohung;   trat   1882   in   die   SPD   ein;   wurde   am   09.   Juli   1890   zur   Delegierten des   Internatonalen   Sozialistenkongresßes   in   Brüssel   gewählt;   wurde   am   26.   Oktober   1892   zur   Delegierten des   Berliner   SPD-Parteitages   gewählt;   da   Frauen   bis   1908   nicht   politisch   aktiv   werden   durften,   erfand   man die   “Vertrauensperson”,   die   man   nicht   verbieten   oder   auflösen   konnte;   wurde   am   25.   Oktober   1895   zur “Vertrauensperson”   des   IV.   Berliner   Wahlkreises   gewählt;   beteiligte   sich   1896   am   Streik   der   Berliner   Kon - fektionsarbeiter;   wurde   am   15.   September   1900   (bis   1908)   zur   “Zentralvertrauensperson   der   Genossinnen Deutschlands”   gewählt;   forderte   das   Wahlrecht   für   Frauen   und   engagierte   sich   für   Frauen-   und   Kinder - rechte. Bach,   Johann   Sebastian;   *   31.   März   1685   in   Eisenach   †   28.   Juli   1750   in   Leipzig   (nach   greogorianischem Kalender);   deutscher   Komponist;   erhielt   1700   ein   Stipendium   an   der   Michaelis-Klosterschule   in   Lüneburg; arbeitete   ab   März   1703   als   Violinist   am   Hofe   des   Herzogs   von   Sachsen-Weimar;   übernahm   im   Juni   1703   in Arnstadt   das   Organistenamt   an   der   Neuen   Kirche;   wurde   1707   Organist   der   St.-Blasius-Kirche   in   Mühlhau - sen   (bis   Juni   1708);   arbeitete   ab   Juni   1708   als   Hoforganist   und   Kammermusiker   bei   Herzog   Wilhelm   Ernst in   Weimar;   stieg   1714   zum   Konzertmeister   auf;   wurde   im   August   1717   zum   Hofkapellmeister   am   Hof   des Fürsten   Leopold   in   Anhalt-Köthen   ernannt;   hatte   mittlerweile   schon   einige   Violinkonzerte,   Orchestersuiten und   Klavierstücke   komponiert;   bewarb   sich   1723   als   Thomaskantor   in   Leipzig   und   wurde   am   22. April   1723 in      dieses   Amt   gewählt   und   vereidigt;   bewarb   sich   1736   bei   August   III.,   König   von   Polen      und   Kurfürst   von Sachsen,   um   den   Titel   eines   Hofkomponisten   und   erhielt   diese   Stellung   am   19.   November   1736;   ab   1748 begann   er   langsam   zu   erblinden   (grauer   Star);   entschloß   sich   1750   zu   einer   Augenoperation,   die   erste schlug   fehl,   nach   der   zweiten   konnte   er   ab   dem   18.   Juli   1750   wieder   sehen;   erlitt   jedoch   am   selben   Tag, dem   18.   Juli   1750,   einen   Schlaganfall   und   starb   am   28.   Juli   1750   an   den   Folgen;   hinterließ   mehr   als   1.000 (erhaltene) musikalische Werke. Badoglio,   Pietro   -   Herzog   von Addis Abeba;   *   28.   September   1871   in   Grazzano   Monferato   †   01.   November 1956   in   Grazzano   Monferato;   italienischer   Offizier   und   Politiker;   machte   eine   militärische Ausbildung   in   der Militärakademie   in   Turin;   wurde   1890   zum   Leutnant   befördert;   nahm   1896   am   Ostafrika-Feldzug   teil;   nahm von   1914   bis   1918   am   Ersten   Weltkrieg   teil;   wurde   1916   zum   Generalmajor   befördert;   wurde   1919   zum Senator   ernannt;   wurde   1920   zum   Chef   des   Generalstabes   ernannt   (bis   1928);   wurde   1924   zum   Botschaf - ter   in   Brasilien   ernannt   (bis   1925);   wurde   1925   zum   Feldmarschall   befördert;   wurde   1928   zum   Gouverneur von   Libyen   ernannt   (bis   1933);   wurde   am   25.   Juli   1943   durch   den   König   zum   Ministerpräsidenten   ernannt, nachdem   Mussolini   gestürzt   worden   war;   nahm   im   August   1943   geheime   Waffenstillstandsverhandlungen mit   den Alliierten   auf,   was   am   08.   September   1943   zur   Kapitulation   und   am   13.   Oktober   zur   Kriegserklärung an das Deutsche Reich führte; mußte am 08. Juni 1944 als Ministerpräsident zurücktreten.
2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12
Bach, Johann Sebastian 1685 - 1750
Bach, Johann Sebastian (* 31. März 1685 in Eisenach † 28. Juli 1750 in Leipzig). 13 14 Personen B Personen B
Seite
Seite 1
15
Baader. Ottilie 1847 - 1925