Impressum Impressum Kontakt Kontakt Zurück zur Seite: “Übersicht Personen” Zurück zur Seite: “Übersicht Personen”
Seite 1
Personen B
Auswahl zu: Personen A - Z Auswahl zu: Personen A - Z
Badoglio, Pietro - Herzog von Addis ... 1871 - 1956
Bandera, Stepan Andrijowytsch 1909 - 1959
Bauer, Hermann 1875 - 1958
Bauer, Hermann (* 22. Juli 1875 in Königsberg † 11. Februar 1958 in Essen). Bandera, Stepan Andrijowytsch (* 01. Januar 1909 in Stary Uhryniw/Österreich-Ungarn † 15. Oktober 1959 in München). Badoglio, Pietro - Herzog von Addis Abeba (* 28. September 1871 in Grazzano Monferato † 01. November 1956 in Grazzano Monferato). Personen B Personen B
Badoglio,   Pietro   -   Herzog   von Addis Abeba;   *   28.   September   1871   in   Grazzano   Monferato   †   01.   November 1956   in   Grazzano   Monferato;   italienischer   Offizier   und   Politiker;   machte   eine   militärische Ausbildung   in   der Militärakademie   in   Turin;   wurde   1890   zum   Leutnant   befördert;   nahm   1896   am   Ostafrika-Feldzug   teil;   nahm von   1914   bis   1918   am   Ersten   Weltkrieg   teil;   wurde   1916   zum   Generalmajor   befördert;   wurde   1919   zum Senator    ernannt;    wurde    1920    zum    Chef    des    Generalstabes    ernannt    (bis    1928);    wurde    1924    zum Botschafter   in   Brasilien   ernannt   (bis   1925);   wurde   1925   zum   Feldmarschall   befördert;   wurde   1928   zum Gouverneur     von     Libyen     ernannt     (bis     1933);     wurde     am     25.     Juli     1943     durch     den     König     zum Ministerpräsidenten   ernannt,   nachdem   Mussolini   gestürzt   worden   war;   nahm   im   August   1943   geheime Waffenstillstandsverhandlungen   mit   den Alliierten   auf,   was   am   08.   September   1943   zur   Kapitulation   und   am 13.    Oktober    zur    Kriegserklärung    an    das    Deutsche    Reich    führte;    mußte    am    08.    Juni    1944    als Ministerpräsident zurücktreten. Bandera,   Stepan Andrijowytsch;   *   01.   Januar   1909   in   Stary   Uhryniw/Österreich-Ungarn   †   15.   Oktober   1959 in   München;   ukrainischer   nationalistischer   Politiker;   wurde   1936   in   Polen   zum   Tode   verurteilt,   wegen   der Beteiligung   an   der   Ermordung   (15.   April   1934)   des   polnischen   Innenministers   General   Bronislaw   Pieracki (wurde    später    in    lebenslange    Haft    umgewandelt);    wurde    1939,    nach    dem    Einmarsch    der    deutschen Wehrmacht   in   Polen,   aus   der   Haft   entlassen;   war   vom   10.   Februar   1940   bis   1943   Führer   des   radikalen Flügels   der   ”Organisation   Ukrainischer   Nationalisten“   (OUN);   rief   am   30.   Juni   1941   die   Unabhängigkeit   der Ukraine   aus;   wurde   daraufhin   verhaftet   und   im   Juli   1941   im   KL   Sachsenhausen   inhaftiert;   wurde   am   27. September   1944   wieder   aus   der   Haft   entlassen;   kämpfte   dann   mit   den   sowjetischen   Partisanen   gegen   die Deutsche   Wehrmacht   und   anschließend   gegen   die   Rote   Armee   für   die   ukrainische   Unabhängigkeit;   war von   1945   bis   1959   abermals   Führer   des   radikalen   Flügels   der   ”Organisation   Ukrainischer   Nationalisten“ (OUN);    flüchtete    im    Herbst    1946    nach    München,    um    sich    unter    falschem    Namen    vor    dem    MWD (Ministerium   für   innere Angelegenheiten   –   Nachfolger   des   NKWD   und   Vorgänger   des   KGB)   zu   verstecken, da   er   in   der   Sowjetunion   in Abwesenheit   zum   Tode   verurteilt   worden   war;   wurde   am   15.   Oktober   1959   von Agenten des KGB ermordet. Bauer,   Hermann;   *   22.   Juli   1875   in   Königsberg   †   11.   Februar   1958   in   Essen;   deutscher   Marineoffizier;   trat am   09.   April   1892   in   die   Kaiserliche   Marine   ein;   war   vom   20.   September   1892   bis   04.   April   1893   und   vom 01.   November   1894   bis   30.   September   1895   an   der   Marineschule;   wurde   am   15.   September   1895   zum Unterleutnant   zur   See   befördert;   wurde   am   12.   April   1898   zum   Leutnant   zur   See   befördert;   wurde   am   01. Januar   1899   zum   Oberleutnant   zur   See   befördert;   wurde   vom   Dezember   1897   bis   22.   Juli   1899   zum Wachoffizier   auf   dem   Kreuzer   ”Prinzeß   Wilhelm“   nach   Kiautschou   entsandt;   war   vom   01.   Oktober   1900   bis 30.   September   1903   in   der   Folge   Kompanieoffizier,   Wachoffizier,   Erster   Offizier   und   Kommandant   der   II. Torpedo-Abteilung;   wurde   am   01.   April   1904   zum   Kapitänleutnant   befördert;   wurde   am   16.   Oktober   1909 zum   Korvettenkapitän   befördert;   kommandierte   vom   09.   November   1913   bis   13.   März   1914   den   Kleinen Kreuzer   ”Hamburg“;   wurde   dann   zur   U-Boot-Waffe   versetzt   und   dort   Chef   der   I.   Unterseebootsflottille;   war während   des   Ersten   Weltkriegs   bis   04.   Juni   1917   Führer   der   Unterseeboote;   wurde   am   16. April   1915   zum
Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12