Personen K (42)
Kals, Ernst 1905 - 1979
Kammhuber, Josef 1896 - 1986 (Bild: Bundesarchiv, Bild 146- 1985-017-36).
Kállay, Benjámin von 1839 - 1903
Kals, Ernst (* 02. August 1905 in Glauchau † 02. November 1979 in Emden). Kammhuber, Josef (* 19. August 1896 in Burgkirchen am Wald (heute Tüßling) † 25. Januar 1986 in München). (Bild: Bundesarchiv, Bild 146-1985-017-36). Kállay, Benjámin von (* 22. Dezember 1839 in Pest † 13. Juli 1903 in Wien).
Kállay,   Benjámin   von;   *   22.   Dezember   1839   in   Pest   †   13.   Juli   1903   in   Wien;   österreichisch-ungarischer Politiker;   studierte   Wirtschaftswissenschaften   und   Geschichte;   lernte   in   einigen   Reisen   Griechisch, Türkisch und   Serbisch;   trat   in   den   diplomatischen   Dienst   ein;   wurde   1868   zum   Generalkonsul   in   Belgrad   berufen   (bis 1875);   wurde   1875   in   den   ungarischen   Reichstag   gewählt;   wurde   1878   zum   Beauftragten   Österreich- Ungarns    im    internationalen   Ausschuß    von    Ostrumelien    ernannt;    wurde    1879    als    Sektionschef    in    das Außenministerium   nach   Wien   berufen;   schrieb   mehrere   Bücher   über   die   Geschichte   der   Serben;   war   von 1882   bis   1903   Finanzminister   von   Österreich-Ungarn;   war   von   1882   bis   1903   Gouverneur   von   Bosnien   und Herzegowina;    wurde    1888    Mitglied    der    Ungarischen   Akademie    der    Wissenschaften;    wurde    1890    zum Ehrenmitglied der Ungarischen Akademie der Wissenschaften ernannt. Kals,   Ernst;   *   02.   August   1905   in   Glauchau   †   02.   November   1979   in   Emden;   deutscher   Marineoffizier;   trat 1924   in   die   Reichsmarine   ein   (Crew   24);   wurde   am   01.   April   1926   zum   Fähnrich   zur   See   befördert;   wurde am   01.   Mai   1928   zum   Oberfähnrich   zur   See   befördert;   wurde   am   01.   Oktober   1928   zum   Leutnant   zur   See befördert;   wurde   am   01.   Juli   1930   zum   Oberleutnant   zur   See   befördert;   wurde   am   01. April   1935   zum   Kapi - tänleutnant   befördert;   wurde   am   01. August   1939   zum   Korvettenkapitän   befördert;   erhielt   von   Oktober   1940 bis   Februar   1941   eine   U-Boot-Ausbildung;   wurde   am   11.   Juni   1941   zum   Kommandanten   von   U   130   ernannt (bis   01.   Januar   1943);   wurde   am   02.   Januar   1943   zum   Flottillenchef   der   2.   U-Flottille   in   Lorient/Frankreich ernannt;   wurde   am   01.   Juni   1943   zum   Fregattenkapitän   befördert;   wurde   am   01.   September   1944   zum Kapitän   zur   See   befördert;   geriet   im   Mai   1945   in   französische   Gefangenschaft;   wurde   im   Januar   1948   aus der Gefangenschaft entlassen. Kammhuber,   Josef;   *   19.   August   1896   in   Burgkirchen   am   Wald   (heute   Tüßling)   †   25.   Januar   1986   in   Mün - chen;   deutscher   Luftwaffenoffizier;   trat   1914   in   das   Reichsheer   ein;   nahm   von   1914   bis   1918   am   Ersten Weltkrieg   teil;   wurde   1917   zum   Leutnant   befördert;   wurde   am   01.   April   1925   zum   Oberleutnant   befördert; nahm   von   1928   bis   1930   an   der   geheimen   Fliegerausbildung   in   Lipzik/UdSSR   teil;   wurde   1931   zum   Haupt - mann   befördert;   wurde   1936   zum   Major   befördert;   wurde   1937   zum   Chef   des   Organisatonsstabes   im Reichsluftfahrtministerium   ernannt;   wurde   am   01.   Januar   1939   zum   Oberst   befördert;   wurde   im   März   1940 zum   Kommandeur   des   Kampfgeschwaders   51   ”Edelweißgeschwader“   ernannt;   nahm   1940   am   Westfeldzug teil;   wurde   am   03.   Juni   1940   bei   einem   Einsatz   bei   Paris   abgeschossen   und   kam   in   französische   Kriegsge - fangenschaft;   konnte   am   01.   Juli   1940   aus   der   Gefangenschaft   entfliehen;   wurde   am   19.   Juli   1940   zum Kommandeur   der   1.   deutschen   Nachtjagd-Division   ernannt;   organisierte   die   ”Kammhuber-Linie“,   zur   strate - gischen   Einrichtung   einer   radargestützten   Luftverteidigung   mit   deutschen   Nachtjagdzonen   von   Dänemark bis   Frankreich;   wurde   am   01.   Oktober   1940   zum   Generalmajor   befördert;   wurde   am   01.   November   1941 zum   Generalleutnant   befördert;   wurde   am   01.   November   1943   zum   General   der   Flieger   befördert;   wurde am   27.   November   1943   zum   Oberbefehlhaber   der   Luftflotte   5   in   Norwegen   ernannt   (am   10.   Oktober   1944 abgelöst);    wurde    am    17.    März    1945    zum    Generalbevollmächtigten    der    Luftwaffe    für    Strahlflugzeuge (Düsenjäger)   und   zum   Sonderbeauftragten   zur   Bekämpfung   der   viermotorigen   Feindflugzeuge   ernannt; geriet   im   Mai   1945   in   US-amerikanische   Kriegsgefangenschaft;   wurde   am   06.   Juni   1956   zum   Leiter   der
2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 Personen K Personen K
Seite
Seite 1