Personen U (3)
Personen U
Umberto I. - Umberto Rainerio Carlo ... 1844 - 1900
Umberto I. - voller Name: Umberto Rainerio Carlo Emanuele Giovanni Maria Ferdinando Eugenio di Savoia (* 14. März 1844 in Turin † 29. Juli 1900 in Monza).
Ulbricht, Walter Ernst Paul 1893 - 1973 (Bild: Deutsche Fotothek df pk 0000079 081).
Ulbricht, Walter Ernst Paul (* 30. Juni 1893 in Leipzig † 01. August 1973 in Groß Dölln). (Bild: Deutsche Fotothek df pk 0000079 081.)
Ulbricht,   Walter   Ernst   Paul;   *   30.   Juni   1893   in   Leipzig   †   01. August   1973   in   Groß   Dölln;   deutscher   Politiker; lernte   von   1907   bis   1911   Möbeltischler;   wurde   1912   Mitglied   der   SPD   im   linken   Flügel;   rief   1914   zur   Beendi - gung   des   Krieges   auf;   nahm   von   1915   bis   1918   am   Ersten   Weltkrieg   teil;   trat   1917   in   die   USPD   ein; desertierte   1918,   beim   Transport   zur   Verlegung   an   die   Westfront   und   wurde   dafür   verurteilt;   wurde   danach noch   als   Soldat   in   Belgien   eingesetzt   und,   wegen   Verteilens   von   Antikriegs-Flugblättern,   wiederum   verhaf - tet;   konnte   sich   im   November   1918,   während   der   Unruhen   der   Novemberrevolution,   einem   Militärgerichts - verfahren     durch     Fahnenflucht     entziehen;     trat     dann     in     die     KPD     ein;     war     von     1926     bis     1929 Landtagsabgeordneter   Sachsens   und   ab   1928   Mitglied   des   Reichstages;   wurde   1929   zum   Politischen   Lei - ter   eines   KPD-Bezirkes   (Berlin-Brandenburg)   ernannt;   wurde   ab   1933   polizeilich   gesucht   und   emigrierte nach   Paris;   zog   1938   nach   Moskau;   war   1943   Mitbegründer   des   Nationalkomitees   Freies   Deutschland (NKFD);   kehrte   am   30.   April   1945   als   Chef   der   “Gruppe   Ulbricht”   nach   Berlin   zurück;   organisierte   in   der sowjetisch   besetzten   Zone   die   Neugründung   der   KPD   und   später   die   Zusammenlegung   von   KPD   und   SPD zur   SED;   wurde   1950   zum   Generalsekretär   des   ZK   der   SED   ernannt;   baute   ab   1952   den   Sozialismus   nach sowjetischen   Muster   in   der   DDR   auf;   wurde   1960   zum   Vorsitzenden   des   Nationalen   Verteidigungsrates   und des   Staatsrates   ernannt;   ließ   am   13. August   1961   die   Berliner   Mauer   errichten,   um   die   DDR-Bürger   an   der Ausreise   zu   hindern;   mußte   am   03.   Mai   1971   seinen   Rücktritt   aus   allen   Ämtern   erklären.   (Bild:   Deutsche Fotothek df pk 0000079 081.) Umberto   I.;   -   voller   Name:   Umberto   Rainerio   Carlo   Emanuele   Giovanni   Maria   Ferdinando   Eugenio   di Savoia;   *   14.   März   1844   in   Turin   †   29.   Juli   1900   in   Monza;   König   von   Italien;   nahm   1859   an   der   Schlacht von   Solferino   und   1866   im   Dritten   Italienischen   Unabhängigkeitskrieg   teil;   erhielt   im   September   1870   als Generalleutnant   das   Kommando   über   die   Militärdivisionen   in   Rom;   heiratete   am   22. April   1868   in Turin   Mar - garethe   von   Genua;   folgte   1878   seinem   Vater   als   König   von   Italien   und   Herzog   von   Savoyen   nach;   wurde am   17.   November   1878   auf   einer   Rundreise   durch   ein Attentat   leicht   verwundete;   am   29.   Juli   1900   erlag   er den Folgen eines weiteren Attentates. Usedom,   Ernst   Adolf   Julius   Guido   von;   *   02.   Oktober   1854   in   Quanditten   †   24.   Februar   1925   in   Schwerin; deutscher   Marineoffizier;   trat   am   31.   Mai   1871   in   die   Kaiserliche   Marine   ein;   wurde   1874   zum   Leutnant   zur See   befördert;   wurde   1898   zum   Kommandanten   des   Großen   Kreuzers   “SMS   Hertha”   ernannt;   wurde   am 18.   September   1899   zum   Kapitän   zur   See   befördert;   nahm   von   1900   bis   1901   am   Kampf   gegen   den “Boxeraufstand”   in   China   teil;   wurde   im   August   1902   zum   Kommandanten   der   Kaiserlichen   Yacht   “SMS Hohenzollern”   ernannt   (bis   Oktober   1904);   wurde   am   14.   März   1905   zum   Konteradmiral   befördert;   wurde   im Januar   1906   zum   Oberwerftdirektor   der   Kaiserlichen   Werft   in   Kiel   ernannt;   wurde   am   21. August   1908   zum Vizeadmiral   befördert;   schied   Ende   1910   als   Vizeadmiral   aus   dem   aktiven   Dienst   aus;   wurde   im   August 1914   in   die   Marine   zurückberufen   und   nahm   von   1914   bis   1918   am   Ersten   Weltkrieg   teil;   wurde   1914   zum Leiter   des   Sonderkommandos   nach   Konstantinopel   entsandt   und   zum   Oberbefehlhaber   der   Meerengen ernannt;   wurde   1915   zum   Generaladjutant   des   Kaisers   ernannt;   wurde   am   27.   Januar   1916   zum   Admiral befördert; trat am 26. November 1918 in den Ruhestand.
Usedom, Ernst Adolf Julius Guido von 1854 - 1925
Usedom, Ernst Adolf Julius Guido von (* 02. Oktober 1854 in Quanditten † 24. Februar 1925 in Schwerin). Personen U
Seite
Seite 1