Impressum Impressum Kontakt Kontakt Zurück zur Seite: “Übersicht Personen” Zurück zur Seite: “Übersicht Personen”
Seite 1
Personen I
Startseite Startseite Seitenübersicht Seitenübersicht
Imeretinsky, Alexander ... 1837 - 1900
Isoroku, Yamamoto 1884 - 1943
Ites, Otto Christian 1918 - 1982
Imeretinsky, Alexander Konstantinowitsch (* 24. Dezember 1837 in der Nähe von Moskau † 17. November 1900 in ?). Ites, Otto Christian (* 05. Februar 1918 in Norden † 02. Februar 1982 in Norden). Isoroku, Yamamoto - geboren als Takano Isoroku (* 04. April 1884 in Nagaoka † 18. April 1943 bei Bougainville/Salomon-Inseln). Personen I Personen I
Imeretinski,   Alexander   Konstantinowitsch;   *   24.   Dezember   1837   in   der   Nähe   von   Moskau   †   17.   November 1900   in   ?;   russischer   Fürst   und   General   der   russischen   Armee;   trat   1855   als   Fähnrich   in   die   Leibgarde- Pionierdivision    ein;    kam    1856    als    Leutnant    in    das    14.    grusinische    Grenadierregiment    im    Kaukasus; besuchte   1859   bis   1862   die   Generalstabsakademie   und   wurde   dann   in   den   Gardegeneralstab   versetzt; nahm   am   polnischen   Insurrektionskrieg   teil;   wurde   zum   Oberst   befördert   und   zum   Flügeladjutant   ernannt; wurde   1869   zum   General   befördert   und   zum   Stabschef   des   Warschauer   Militärbezirks   ernannt;   stürmte   am 03.   September   1877   Lowatz;   nahm   dann   an   der   Belagerung   von   Plewna   teil;   wurde   dann   zum   Chef   des Generalstabs   der   Armee   in   der   Türkei   und   zum   Generaladjutanten   ernannt;   wurde   1883   als   Kommandeur des   VI.   Armeekorps   nach   Warschau   berufen;   erhielt   1885   als   Generalprokurator   die   oberste   Direktion   der Militärjustiz    in    Warschau;    diente    von    1896    bis    1900    als    General-Gouverneur    von    Warschau    im Weichselland. Isoroku,   Yamamoto   -   geboren   als   Takano   Isoroku;   *   04.   April   1884   in   Nagaoka   †   18.   April   1943   bei Bougainville/Salomon-Inseln;   japanischer   Offizier;   trat   1901   in   die   Marineakademie   auf   der   Insel   Eta   ein; wurde   am   03.   Januar   1904   zum   kaigun   shōi   (Seekadett)   befördert;   nahm   von   1904   bis   1905   am   russisch- japanischen   Krieg   teil;   wurde   1905   zum   kaigun   chūi   (Oberleutnant   zur   See)   befördert;   wurde   1910   zum kaigun   taii   (Kapitänleutnant)   befördert;   wurde   1915   zum   kaigun   shōsa   (Korvettenkapitän)   befördert;   wurde 1916   von   der   Familie   Yamamoto   adoptiert;   studierte   von   1919   bis   1921   in   den   USA   Englisch;   wurde   1920 zum   kaigun   chūsa   (Fregattenkapitän)   befördert;   wurde   19022   zum   taisa   (Kapitän   zur   See)   befördert;   wurde 1924   zur   Fliegerschule   in   Kasumigaura   versetzt   und   erlernte   das   fliegen   von   Flugzeugen;   wurde   1925   zum Marineattaché   ernannt   und   an   die   japanische   Botschaft   in   Washington   versetzt;   wurde   1928   zum   Kapitän des   Fluzeugträgers   ”Akagi“   ernannt;   wurde   1930   zum   kaigun   shōshō   (Konteradmiral)   befördert;   wurde   1934 zum   kaigun   chūjō   (Vizeadmiral)   befördert;   wurde   1936   zum   Vize-Marineminister   ernannt;   plante   1941   den Angriff   auf   Pearl   Harbor;   flog   am   18. April   1943,   eskortiert   von   sechs   Begleitjägern,   eine   Inspektionsreise   zu frontnahen    Stützpunkten    und    wurde    in    der    US-amerikanischen    Geheim-Operation    ”Peacock“    und ”Vengeance“ von 16 US-amerikanischen Jägern abgeschossen. Ites,   Otto   Christian;   *   05.   Februar   1918   in   Norden   †   02.   Februar   1982   in   Norden;   trat   am   03.   April   1936   in die   Kriegsmarine   ein;   wurde   am   01.   Mai   1937   zum   Fähnrich   zur   See   befördert;   wurde   am   01.   Juli   1938   zum Oberfähnrich   zur   See   befördert;   wurde   am   01.   Oktober   1938   zum   Leutnant   zur   See   befördert;   wurde   am 01.   Oktober   1940   zum   Oberleutnant   zur   See   befördert;   war   vom   07.   April   1941   bis   26.   August   1941 Kommandant   auf   U   146;   war   vom   29. August   1941   bis   28. August   1942   Kommandant   auf   U   94;   sein   U-Boot U   94   wurde   am   28.   August   1942   in   der   Karibik   östlich   von   Kingston/Jamaika   durch   Wasserbomben   eines US   Catalina-Flugbootes   beschädigt,   mußte   auftauchen   und   wurde   versenkt;   blieb   bis   zum   Frühjahr   1946   in amerikanischer    Kriegsgefangenschaft;    wurde    am    01.    April    1943    zum    Kapitänleutnant    befördert    (in Abwesenheit);   trat   1956   in   die   Bundeswehr   ein;   wurde   1958   Referent   im   Führungsstab   der   Marine;   wurde 1964   zum   Kapitän   zur   See,   1971   zum   Flottillenadmiral   und   1975   zum   Konteradmiral   befördert;   ging   1977   in den wohlverdienten Ruhestand.
Auswahl zu: Personen A - Z Auswahl zu: Personen A - Z Seite 1 2