Personen O (10)
Oberländer, Theodor 1905 - 1998
Offermann. Hans- Werner 1921 - 1945
Oberländer, Theodor (* 01. Mai 1905 in Meiningen † 04. Mai 1998 in Bonn). Offermann. Hans-Werner (* 02. Juli 1921 in Offingen an der Donau † 22. April 1945 im Nordatlantik nordwestlich der Azoren).
Olivier, Jan Hendrik 1848 - 1930
Oberländer,   Theodor;   *   01.   Mai   1905   in   Meiningen   †   04.   Mai   1998   in   Bonn;   deutscher   Politiker;   studierte von   1923   bis   1927   Agrarwissenschaften   in   München,   Hamburg   und   Berlin;   nahm   am   09.   November   1923 am   ”Hitlerputsch“   in   München   teil,   wofür   er   zu   vier   Tagen   Haft   verurteilt   wurde;   hielt   sich   1928   als   Mitarbei - ter   der   DRUSAG   (Deutsch-russische   Saatbau   AG)   in   der   Sowjetunion   auf;   promovierte   am   08.   Februar 1930   in   Königsberg   zum   Doktor   der   Staats-   und   Wirtschaftswissenschaften;   wurde   am   01.   März   1933   zum Direktor   des   Institutes   für   Osteuropäische   Wirtschaft   ernannt;   trat   am   01.   Mai   1933   in   die   NSDAP   (National - sozioalistische   Deutsche Arbeiterpartei)   ein;   wurde   1933   als   Obersturmführer   Mitglied   der   SA;   war   vom   01. Juli   1933   bis   01.   Juni   1937   als   Gauamtsleiter   des   Gau-Grenzlandamtes   von   Ostpreußen   tätig;   wechselte am   12.   November   1937   an   die   Universität   Greifswald;   war   von   1937   bis   1943   für   die   Abwehr   II   (Sabotage und   Sonderaufgaben)   tätig;   wechselte   am   01.   Oktober   1940   an   die   Deutsche   Karls-Universität   in   Prag   (bis Mai   1945);   trat   am   08.   Mai   1941   seinen   Dienst   als   Ausbilder,   Dolmetscher   und   Verbindungsoffizier   beim ”Bataillon   Nachtigall“   an;   erhielt   am   14.   Oktober   1941   den   Befehl   zur   Aufstellung   des   ”Sonderverbandes Bergmann“,   deren   Kommandeur   er   bis   04. August   1943   war;   wurde   am   11.   November   1943   aus   der   Wehr - macht   entlassen;   befand   sich   1945   bis   1946   in   US-amerikanischer   Gefangenschaft;   wurde   1948   Mitglied der   FDP;   arbeitete   bis   1949   für   den   US-Geheimdienst   in   Sachen   Ost-Europa;   war   vom   03.   Januar   1951   bis 24.   Februar   1953   Staatssekretär   für   Flüchtlingsfragen   im   bayerischen   Innenministerium;   war   von   1953   bis 1961 Mitglied des Bundestages; trat 1956 der CDU bei. Offermann.   Hans-Werner;   *   02.   Juli   1921   in   Offingen   an   der   Donau   †   22.   April   1945   im   Nordatlantik   nord - westlich   der   Azoren;   deutscher   Marineoffizier;   trat   als   Offiziersanwärter   am   16.   September   1939   in   die Marine   ein   (Crew   IX/39);   wurde   am   01.   Juli   1940   zum   Fähnrich   zur   See   befördert;   wurde   am   01.   Juli   1941 zum   Oberfähnrich   zur   See   befördert;   machte   bis   Oktober   1941   eine   U-Boot-Ausbildung;   diente   von   Oktober 1941   bis   September   1943   als   I.   Wachoffizier   (I.   WO)   auf   dem   U-Boot   U   129;   wurde   am   01.   März   1942   zum Leutnant   zur   See   befördert;   machte   von   September   1943   bis   November   1943   einen   Kommandanten-Lehr - gang;   wurde   am   01.   Oktober   1943   zum   Oberleutnant   zur   See   befördert;   diente   von   November   1943   bis Januar   1944   als Ausbildungsoffizier   bei   der   20.   U-Flottille;   wurde   am   14.   Januar   1944   zum   Kommandanten des   U-Bootes   U   518   ernannt   (bis   22. April   1944);   wurde   am   22. April   1945   im   Nordatlantik   nordwestlich   der Azoren   durch   die   US-amerikanischen   Zerstörer   “Carter”   und   ”Neal A.   Scott“   bei   der   Position   43°   26’   N,   38° 23’ W mit seinem U-Boot U 518 versenkt. Olivier,    Jan    Hendrik;    *    24.    Januar    1848    in    Burgersdorp/Ost-Kap    (Südafrika)    †    30.    Mai    1930    in Volksrust/Mpumalanga   (Südafrika);   General   der   Buren   in   Südafrika;   trat   1863   der   Grenzpolizei   des   Oranje- Freistaates   bei;   kämpfte   im   Zweiten   Burenkrieg   vom   11.   Oktober   1899   bis   31.   Mai   1902   gegen   die   Briten; war   am   10.   Dezember   1899   Oberbefehlhaber   der   Buren-Streitkräfte   während   der   Schlacht   von   Stormberg; kämpfte   1900   mit   General   de   Wet   zusammen   für   den   Oranje-Freistaat   gegen   die   Briten;   leitete   ab   März 1900   den   Widerstand   der Truppen   des   Oranje-Freistaates;   entschied   sich,   den Transvaal-Truppen   beizutre - ten   und   geriet   auf   dem   Wege   dorthin   am   26.   August   1900   bei   Winburg   in   britische   Gefangenschaft;   wurde dann mit drei seiner Söhne nach Ceylon verbannt.
2 3 Olivier, Jan Hendrik (* 24. Januar 1848 in Burgersdorp/Ost-Kap (Südafrika) † 30. Mai 1930 in Volksrust/Mpumalanga (Südafrika)). Personen O Personen O
Seite
Seite 1