Impressum Impressum Kontakt Kontakt Zurück zur Seite: “Übersicht Personen” Zurück zur Seite: “Übersicht Personen”
Seite 1
Personen O
Personen O Personen O
Oberländer, Theodor 1905 - 1998
Offermann. Hans- Werner 1921 - 1945
Oberländer, Theodor (* 01. Mai 1905 in Meiningen † 04. Mai 1998 in Bonn). Offermann. Hans-Werner (* 02. Juli 1921 in Offingen an der Donau † 22. April 1945 im Nordatlantik nordwestlich der Azoren).
Oppenheimer, Julius Robert 1904 - 1967
Oppenheimer, Julius Robert (* 22. April 1904 in New York † 18. Februar 1967 in Princeton).
Oberländer,   Theodor;   *   01.   Mai   1905   in   Meiningen   †   04.   Mai   1998   in   Bonn;   deutscher   Politiker;   studierte von   1923   bis   1927   Agrarwissenschaften   in   München,   Hamburg   und   Berlin;   nahm   am   09.   November   1923 am    ”Hitlerputsch“    in    München    teil,    wofür    er    zu    vier    Tagen    Haft    verurteilt    wurde;    hielt    sich    1928    als Mitarbeiter   der   DRUSAG   (Deutsch-russische   Saatbau   AG)   in   der   Sowjetunion   auf;   promovierte   am   08. Februar   1930   in   Königsberg   zum   Doktor   der   Staats-   und   Wirtschaftswissenschaften;   wurde   am   01.   März 1933   zum   Direktor   des   Institutes   für   Osteuropäische   Wirtschaft   ernannt;   trat   am   01.   Mai   1933   in   die   NSDAP (Nationalsozioalistische   Deutsche Arbeiterpartei)   ein;   wurde   1933   als   Obersturmführer   Mitglied   der   SA;   war vom   01.   Juli   1933   bis   01.   Juni   1937   als   Gauamtsleiter   des   Gau-Grenzlandamtes   von   Ostpreußen   tätig; wechselte   am   12.   November   1937   an   die   Universität   Greifswald;   war   von   1937   bis   1943   für   die   Abwehr   II (Sabotage   und   Sonderaufgaben)   tätig;   wechselte   am   01.   Oktober   1940   an   die   Deutsche   Karls-Universität   in Prag   (bis   Mai   1945);   trat   am   08.   Mai   1941   seinen   Dienst   als Ausbilder,   Dolmetscher   und   Verbindungsoffizier beim     ”Bataillon     Nachtigall“     an;     erhielt     am     14.     Oktober     1941     den     Befehl     zur     Aufstellung     des ”Sonderverbandes   Bergmann“,   deren   Kommandeur   er   bis   04.   August   1943   war;   wurde   am   11.   November 1943   aus   der   Wehrmacht   entlassen;   befand   sich   1945   bis   1946   in   US-amerikanischer   Gefangenschaft; wurde   1948   Mitglied   der   FDP;   arbeitete   bis   1949   für   den   US-Geheimdienst   in   Sachen   Ost-Europa;   war   vom 03.     Januar     1951     bis     24.     Februar     1953     Staatssekretär     für     Flüchtlingsfragen     im     bayerischen Innenministerium; war von 1953 bis 1961 Mitglied des Bundestages; trat 1956 der CDU bei. Offermann.   Hans-Werner;   *   02.   Juli   1921   in   Offingen   an   der   Donau   †   22.   April   1945   im   Nordatlantik nordwestlich   der   Azoren;   deutscher   Marineoffizier;   trat   als   Offiziersanwärter   am   16.   September   1939   in   die Marine   ein   (Crew   IX/39);   wurde   am   01.   Juli   1940   zum   Fähnrich   zur   See   befördert;   wurde   am   01.   Juli   1941 zum   Oberfähnrich   zur   See   befördert;   machte   bis   Oktober   1941   eine   U-Boot-Ausbildung;   diente   von   Oktober 1941   bis   September   1943   als   I.   Wachoffizier   (I.   WO)   auf   dem   U-Boot   U   129;   wurde   am   01.   März   1942   zum Leutnant   zur   See   befördert;   machte   von   September   1943   bis   November   1943   einen   Kommandanten- Lehrgang;   wurde   am   01.   Oktober   1943   zum   Oberleutnant   zur   See   befördert;   diente   von   November   1943   bis Januar   1944   als Ausbildungsoffizier   bei   der   20.   U-Flottille;   wurde   am   14.   Januar   1944   zum   Kommandanten des   U-Bootes   U   518   ernannt   (bis   22. April   1944);   wurde   am   22. April   1945   im   Nordatlantik   nordwestlich   der Azoren   durch   die   US-amerikanischen   Zerstörer   “Carter”   und   ”Neal A.   Scott“   bei   der   Position   43°   26’   N,   38° 23’ W mit seinem U-Boot U 518 versenkt. Oppenheimer,   Julius   Robert;   *   22. April   1904   in   New York   †   18.   Februar   1967   in   Princeton;   begann   1922   ein Chemie-Studium    an    der    Harvard-Universität;    studierte    ab    1925    Physik    und    theoretische    Physik; veröffentlichte   1926   mehrere Arbeiten   über   die   Quantenmechanik;   ging   1927,   auf   Einladung   von   Max   Born, als   Doktorand   zu   dem   weltweit   führenden   Zentrum   der   Atomphysik,   in   die   Universität   nach   Göttingen; übernahm    1942    die    Leitung    des    ”Manhattan-Projektes“,    der    Entwicklung    einer    US-amerikanischen Atombombe;   wurde   als   Vater   der   Atombombe   bezeichnet,   da   er   am   16.   Juli   1945   in   der   Wüste   von   New Mexico   die   erste Atombombe   gezündet   hatte   (was   nicht   ganz   stimmt,   da   die   erste   Zündung   einer   Kernwaffe durch   die   Deutschen   im   Oktober   1944   auf   der   Insel   Rügen   stattfand);   übernahm   1947   den   Vorsitz   eines
Auswahl zu: Personen A - Z Auswahl zu: Personen A - Z Seite 1 2 3