Zurück zur Seite: “Übersicht Personen” Zurück zur Seite: “Übersicht Personen”
Seite 1
Personen D
Startseite Startseite Seitenübersicht Seitenübersicht
Daimler, Gottlieb Wilhelm 1834 - 1900
Daisenberger, Joseph Alois 1799 - 1883
Dalrymple-Hamilton, Frederick Hew ... 1890 - 1974
D’Albert, Eugène Francis Charles 1864 - 1932
Daimler, Gottlieb Wilhelm - eigentlicher Name: Däumler (* 17. März 1834 in Schorndorf † 06. März 1900 in Cannstatt bei Stuttgart). D’Albert, Eugène Francis Charles - kurz Eugen d’Albert (* 10. April 1864 in Glasgow † 03. März 1932 in Riga). (Bild: GFDL Free Software Foundation). Daisenberger, Joseph Alois (* 30. Mai 1799 in Oberau † 20. April 1883 in Oberammergau). Dalrymple-Hamilton, Frederick Hew George (* 27. März 1890 in Bargany, Ayrshire/Schottland † 26. Dezember 1974 in Bargany, Ayrshire/Schottland). Personen D Impressum Impressum Kontakt Kontakt Personen D
Daimler,   Gottlieb   Wilhelm   –   eigentlicher   Name:   Däumler;   *   17.   März   1834   in   Schorndorf   †   06.   März   1900 in    Cannstatt    bei    Stuttgart;    deutscher    Ingenieur,    Konstrukteur    und    Industrieller;    beendete    1852    die Ausbildung   zum   Büchsenmacher;   begann   1857   ein   Maschinenbaustudium   an   der   Polytechnischen   Schule in   Stuttgart;   1865   zum   Leiter   der   Maschinenfabrik   eines   Bruderhaus-Waisenheims   in   Reutlingen   ernannt; übernahm   1869   den   Vorstand   der   Werkstätten   der   Karlsruher   Maschinenbaugesellschaft;   wechselte   1872 von   der   Maschinenbaugesellschaft   zur   Gasmotorenfabrik   Deutz,   wo   Nikolaus   Otto   ihm   die   Leitung   der Werkstätten   anvertraute;   verließ   1882   die   Deutz   AG   und   gründete   in   Cannstatt   eine   Versuchswerkstatt; meldete   1883   einen   verbesserten   Einzylinder-Viertaktmotor   an   (gemeinsam   mit   Maybach);   erhielt   am   03. April   1885   das   Reichspatent   auf   seine   Kraftmaschine,   die   als   ”Standuhr-Motor“   in   die   Geschichte   einging; konstruierte   1885   den   ”Reitwagen“   (erstes   Motorrad   mit   Benzinmotor);   erfand   das   Motorboot,   in   dem   er seinen   Motor   in   ein   Boot   einbaute;   baute   im   Oktober   1886   seinen   Motor   in   eine   Kutsche   ein,   womit   er   als Erfinder   des   vierrädrigen   Kraftwagens   galt;   baute   1887   baute   einen   Motor   in   eine   Straßenbahn   ein; gründete   1887   eine   Fabrik   in   Cannstatt;   rüstete   1888   die   Gondel   eines   Gasballons   mit   seinem   Motor   aus und    erfand    damit    das    erste    Luftschiff;    entwickelte    1892    den    ersten    Zweizylinder-Reihenmotor    (mit Maybach);   ließ   1899   von   Maybach   einen   Rennwagen   bauen,   der   auf   den   Namen   Mercedes   getauft   wurde (nach dem Vornamen der Tochter des österreichischen Kaufmanns und Generalkonsuls Emil Jellinek). Daisenberger,   Joseph   Alois;   *   30.   Mai   1799   in   Oberau   †   20.   April   1883   in   Oberammergau;      deutscher Katholik   und   Pfarrer   sowie   Dichter   und   Texter   der   Oberammergauer   Passionsspiele;   studierte   von   1817 bis   1820   Theologie   am   Gregorianum   in   Landshut;   wurde   1821   zum   Priester   geweiht;   arbeitete   von   1831 bis   1845   als   Pfarrer   in   Uffing   am   Staffelsee;   wurde   1845   zum   Pfarrer   nach   Oberammergau   berufen   (bis 1869);   wurde   1850   zum   Spielleiter   der   Oberammergauer   Passionsspiele   ernannt;   schrieb   und   dichtete den Text für die Passionsspiele von 1858, 1870 und 1900. D’Albert,   Eugène   Francis   Charles   -   kurz   Eugen   d’Albert;   *   10.   April   1864   in   Glasgow   †   03.   März   1932   in Riga;   deutscher   Komponist   und   Pianist;   lernte   1881   Franz   Liszt   kennen,   bei   dem   er   in   Weimar   sein Klavierspiel   vervollkommnete;   schuf   mehrere   Werke,   darunter   1883   die   Klaviersuite   d-Moll   op.1,   1886   die Sinfonie   F-Dur,   1887   das   erste   Streichquartett,   1893   das   Chorwerk   “Der   Mensch   und   das   Leben”   und   die erste   Oper   “Der   Rubin”,   1898   den   Einakter   “Die Abreise”,   1903   die   wohl   bekannteste   Oper   “Tiefland”,   1916 die   Oper   “Die   toten   Augen”,   1926   die   Oper   “Der   Golem”;   schrieb   21   Opern,   mit   mäßigem   Erfolg;   war sechsmal verheiratet. Dalrymple-Hamilton,    Frederick    Hew    George;    *    27.    März    1890    in    Bargany,   Ayrshire/Schottland    †    26. Dezember   1974   in   Bargany,   Ayrshire/Schottland;   britischer   Marineoffizier;   trat   1905   in   die   Royal   Navy   ein und   diente   im   Ersten   Weltkrieg;   wurde   am   31.   Dezember   1931   zum   Kapitän   befördert;   wurde   1933   zum Kommandeur   der   4.   Destroyer   Squadron   ernannt;   wurde   1936   zum   Kapitän   der   Royal   Naval   College   in Dartmouth    ernannt;    kommandierte    vom    21.    November    1939    bis    Juli    1941    das    Schlachtschiff    ”HMS Rodney“;   war   am   27.   Mai   1941   an   der   Versenkung   des   deutschen   Schlachtschiffes   ”Bismarck“   beteiligt;
Auswahl zu: Personen A - Z Auswahl zu: Personen A - Z Seite 1 2 3 4 5 6 7