Impressum Impressum Kontakt Kontakt Zurück zur Seite: “Übersicht Personen” Zurück zur Seite: “Übersicht Personen”
Seite 1
Personen H
Startseite Startseite Seitenübersicht Seitenübersicht
Hagerup, George Francis 1853 - 1921
Halder, Franz 1884 - 1972
Hamilton, George Francis Lord 1845 - 1927
Hardegen, Reinhard 1913 -
Hagerup, George Francis (* 22. Januar 1853 in Horten † 08. Februar 1921 in Christiania). Hardegen, Reinhard (* 18. März 1913 in Bremen). Halder, Franz (* 30. Juni 1884 in Würzburg † 02. April 1972 in Aschau). Hamilton, George Francis Lord (* 17. Dezember 1845 in Ealing † 22. September 1927 in London). Personen H Personen H
Hagerup,    George    Francis;    *    22.    Januar    1853    in    Horten    †    08.    Februar    1921    in    Christiania    (Oslo); norwegischer   konservativer   Politiker,   Jurist   und   Diplomat;   promovierte   1885   an   der   Universität   Christiania (Oslo);   war   von   1887   bis   1906   Professor   für   Rechtswissenschaften;   war   von   1893   bis   1895   Justizminister; war   vom   14.   Oktober   1895   bis   17.   Februar   1898   norwegischer   Ministerpräsident;   war   von   1899   bis   1906 Vorsitzender   der   konservativen   Partei   Høyre   (Rechts);   war   von   22.   Oktober   1903   bis   11.   März   1905 nochmals     norwegischer     Ministerpräsident;     war     von     1906     bis     1920     Mitglied     des     norwegischen Nobelpreiskomitees. Halder,   Franz;   *   30.   Juni   1884   in   Würzburg   †   02.   April   1972   in   Aschau;   deutscher   Offizier;   trat   am   14.   Juli 1902   in   das   Kaiserliche   Heer   ein;   wurde   im   Juni   1904   zum   Leutnant   befördert;   nahm   von   1914   bis   1918   am Ersten    Weltkrieg    teil;    wurde    am    09.    August    1915    zum    Hauptmann    befördert;    wurde    1919    in    das Reichswehrministerium   (RWM)   nach   Berlin   versetzt;   wurde   1922   zum   Major   befördert;   wurde   1931   zum Oberst   befördert;   wurde   am   01.   Oktober   1934   zum   Generalmajor   befördert;   wurde   am   02. August   1936   zum Generalleutnant   befördert;   wurde   im   Februar   1938   zum   General   der   Artillerie   befördert;   wurde   am   01. September   1938   zum   Chef   des   Generalstabes   des   Heeres   ernannt;   gehörte   dem   Verschwörerkreis   um Generaloberst   Ludwig   Beck   gegen   Adolf   Hitler   an;   nahm   1939   an   den   Planungen   des   Polenfeldzuges   teil; nahm     1940     an     den     Planungen     des     Westfeldzuges     teil;     nahm     1941     an     den     Planungen     des Rußlandfeldzuges   teil;   wurde   am   19.   Juni   1940   zum   Generaloberst   befördert;   wurde   am   29.   September 1942,   wegen   Meinungsverschiedenheiten   mit   Adolf   Hitler,   seines   Postens   enthoben   und   in   die   Führer- Reserve   versetzt;   wurde   1944   von   der   Gestapo   verhaftet   und   in   das   Konzentrationslager   Flossenbürg interniert;    wurde    am    04.    Mai    1945    von    US-amerikanischen    Soldaten    befreit    und    in    amerikanische Kriegsgefangenschaft    nach    Italien    verbracht;    wurde    im    Sommer    1945    aus    der    Kriegsgefangenschaft entlassen;      arbeitete      von      Januar      1946      bis      1961      als      Leiter      der      deutschen     Abteilung      für Kriegsgeschichtsschreibung   in   der   Operational   History   (German)   Section   der   Historical   Division   der   United States Army. Hamilton,   George   Francis   Lord;   *   17.   Dezember   1845   in   Ealing   †   22.   September   1927   in   London;   britischer Politiker   (Conservative   Party);   studierte   an   der   University   of   Glasgow;   wurde   1868   als Abgeordneter   für   den Wahlkreis   Middlesex   in   das   britische   Unterhaus   gewählt   (bis   1885);   von   1885   bis   1906   Abgeordneter   für den   Wahlkreis   Ealing;   amtierte   von   1874   bis   1878   als   Staatssekretär   im   Indienministerium;   von   1878   bis 1880   stellvertretender   Vorsitzender   des Ausschußes   für   Erziehungsfragen;   von   1885   bis   1886   und   1886   bis 1892   Erster   Lord   der   Admiralität;   führte   1889   den   ”Two-Power-Standard“   ein,   der   Grundsatz   der   britischen Flottenrüstung   bis   zum   Ersten   Weltkrieg;   übernahm   1894   den   Vorsitz   des   Ausschußes   für   die   Londoner Schulen; amtierte von 1895 bis 1903 als Indienminister; gehörte seit 1878 dem britischen Kronrat an. Hardegen,   Reinhard;   *   18.   März   1913   in   Bremen   †   ;   trat   am   01.   April   1933   in   die   Reichsmarine   ein   (Crew 33);   wurde   am   01.   Juli   1934   zum   Fähnrich   zur   See   befördert;   wurde   vom   01.   Februar   1935   bis   30. September   1936   zum   Marineflieger   ausgebildet;   wurde   am   01.   April   1936   zum   Oberfähnrich   zur   See
Auswahl zu: Personen A - Z Auswahl zu: Personen A - Z Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15