Deutsches Reich, Sonnabend, 18. August 1900
Inland Deutsches Reich Schloß Wilhelmshöhe, Kassel - Generaloberst verabschiedet sich Der   von   den   zur   Niederschlagung   des   “Boxer-Auf - standes”   in   China   verbündeten   Mächten   als   Ober - befehlshaber     über     das     internationale    Aufgebot angenommene    preußische    Generaloberst    Alfred Heinrich   Karl   Ludwig   Graf   von   Waldersee    ver - abschiedete   sich   von   Kaiser   Wilhelm   II.    in   Schloß Wilhelmshöhe    bei    Kassel.    Er    wurde    vom    Kaiser zum     Generalfeldmarschall     befördert.     Am     20. August    1900    wird    er    nach    München    ab-    und anschließend nach Rom weiterreisen. Der    Kaiser    empfing    den    Generaloberst    im Residenzschloß    in    Kassel    und    richtete    folgende Ansprache an ihn und seinem Stab: “Ich   begrüße   Sie   im   Moment   Ihrer   Abfahrt aus    dem    Vaterlande    und    gratuliere    Ihnen    dazu, daß   Sie   auserwählt   worden   sind,   als   Stab   unter   der Führung   und   Leitung   unseres   bewährten   Feldmar - schalls,   des   Grafen   Waldersee,   die   Kampagne   in China mitmachen zu können! Lieber      Waldersee! Ich   spreche   Ihnen   Meinen Glückwunsch   aus,   daß   Ich Sie     nochmals     an     dem heutigen   Tage   als   Führer der     vereinigten     Truppen der        zivilisierten        Welt begrüßen   darf.   Von   hoher Bedeutung   ist   es,   daß   Ihre Ernennung       zum       Aus - gangspunkt   die   Anregung und   den   Wunsch   Seiner   Majestät   des   Kaisers   aller
Reußen   hat,   des   mächtigen   Herrschers,   der   weit   bis   in   die   asiatischen Lande   hinein   seine   Macht   fühlen   läßt.   Es   zeugt   sich   wiederum,   wie   eng   ver - bunden   die   alten   Waffentraditionen   der   beiden   Kaiserreiche   sind,   und   Ich begrüße   es   mit   Freuden,   daß   auf   die   Anregung   Seiner   Majestät   hin   die gesamte   gesittete   Welt   ohne   Unterschied   aus   freiem   Antriebe   Eure   Exzel - lenz nunmehr mit dem Kommando über ihre Truppen betraut. Wir   können   als   preußische   Offiziere   dankbar   und   mit   Stolz   erfüllt   sein ob   der   Aufgabe,   die   Ihnen   zugefallen   ist,   denn   es   wird   darin   eine   einheitli - che    Anerkennung    für    unser    ganzes    militärisches    Leben    und    Wirken ausgesprochen,   sowie   für   das   militärische   System   und   für   die   Ausbildung und Führerschaft unserer Generale und Offiziere. Zum   Zeichen   Ihrer   Würde,   überreiche   Ich   Ihnen   an   dem   heutigen Tage   den   Feldmarschallstab,   indem   Ich   hoffe,   daß   Sie   ihn   führen   werden mit   der   altgewohnten   Frische,   mit   der   Sicherheit,   die   Sie   immer   entwickelt haben   in   wichtigen   Augenblicken,   und   vor   allen   Dingen   mit   der   Unterstüt - zung   der   Vorsehung,   ohne   deren   Hilfe   selbst   der   beste   Soldat   nicht   etwas zu leisten imstande ist. Ich   schließe   mit   dem   Wunsche,   daß   es   Eurer   Exzellenz   beschieden sein   möge,   die   Aufgaben,   welcher   Art   sie   auch   sein   mögen,   ob   langwierig, ob   schnell,   ob   blutig   oder   nicht,   so   zu   leisten,   wie   Sie   es   wünschen   werden, und   wie   Wir   alle,   ohne   Ausnahme,   es   wünschen,   die   Wir   Ihnen   Unsere Truppen anvertraut haben! Im   Interesse   unseres   Volkes   wünsche   Ich,   daß   unsere   gemeinsame Expedition    eine    feste    Bürgschaft    gegenseitiger    Anerkennung    und    des gegenseitigen   Friedens   für   die   europäischen   Mächte   werden   möge,   wie dies   Seine   Majestät   der   Kaiser   von   Rußland   im   vorigen   Jahre   auf   anderem Gebiete   versucht   hat.   Was   uns   im   Frieden   nicht   hat   beschieden   sein   kön - nen, das ist nun vielleicht mit den Waffen in der Hand zu erreichen!” (Quelle: Johannes Penzler: Die Reden Kaiser Wilhelms II. in den Jahren 1896-1900.) Graf von Waldersee antwortete: “Eurer   Majestät   lege   ich   meinen   innigsten   Dank   zu   Füßen   für   die überaus   gnädigen,   mich   ebenso   ehrenden   wie   tief   bewegenden   Worte.   Die Reihe   von   Jahren,   die   ich   die   Ehre habe,   unter   Eurer   Majestät   Befehl zu    stehen,    sind    gleichbedeutend mit   einer   Kette   von   Ehrungen   und von Auszeichnungen   und   Beweisen Allerhöchsten      Vertrauens.      Eure
Das Schloß Wilhelmshöhe in Kassel (im Bergpark Wilhelmshöhe) wurde von 1786 bis 1798 für Landgraf Wilhelm IX. gebaut. Es diente von 1891 bis 1918 als Sommerresidenz (Residenzschloß) für die kaiserliche Familie.
Das Schloß Wilhelmshöhe in Kassel (im Bergpark Wilhelmshöhe) wurde von 1786 bis 1798 für Landgraf Wilhelm IX. gebaut. Es diente von 1891 bis 1918 als Sommerresidenz (Residenzschloß) für die kaiserliche Familie.
Wilhelm II., Friedrich Wilhelm Viktor ... 1859 - 1941
Wilhelm II., Friedrich Wilhelm Viktor Albert von Preußen (* 27. Januar 1859 in Berlin † 04. Juni 1941 in Doorn/Niederlande).
Waldersee, Alfred Heinrich Karl ... 1832 - 1904
Waldersee, Alfred Heinrich Karl Ludwig Graf von (* 08. April 1832 in Potsdam † 05. März 1904 in Hannover). 2 3
1900 August
1900 August
Seite
Seite 1
 Inhalt  Inland Seite 01 Ausland Seite 03