Seite 1
U-Boote des Deutschen Reiches 1935 - 1945 U 101 - U 200
Auswahl zu: U-Boote des Deutschen Reiches Auswahl zu: U-Boote des Deutschen Reiches Zurück zur Seite “Die Deutsche Marine” Zurück zur Seite “Die Deutsche Marine” Startseite Startseite Seitenübersicht Seitenübersicht Kommentare ? Kommentare ? Deutsche U-Boote Impressum Impressum Kontakt Kontakt Deutsche U-Boote Seite 1 2 3
Kommandanten: Eingebunden in die Wolfsrudel: Versenkungen: Verbleib:
U 111 (1940) U-Boot Typ: IX  B (1939) Marine: Deutsche   Kriegsmarine 1933 - 1945 Verwendung: U-Boot   für   Ozean Bauwerft: Deschimag   A.   G.   “Weser”, Bremen Kiellegung: 20.   Februar   1940 Stapellauf: 15.   September   1940 Indienststellung: 19.   Dezember   1940 19. 12. 1940 bis 04. 10. 1941 = Kapitänleutnant Wilhelm Kleinschmidt Westgruppe   (13. 05. 1941 - 22. 05. 1941) Westgruppe   (01. 06. 1941 - 05. 06. 1941) Insgesamt 4 Schiffe: 13. 05. 1941 = “Somersby” (GB) 22. 05. 1941 = “Barnby” (GB) 10. 09. 1941 = “Marken” (NL) 20. 09. 1941 = “Cingalese Prince” (GB) Wurde   am   04.   Oktober   1941   bei   Madeira   von dem    britischen    U-Jagd-Trawler    “Lady    Shirley” mittels        Wasser bomben        zum       Auftauchen gezwungen      und      von      der      Besatzung      im Marineplanquadrat   DH   7952   bei   der   Position   27° 15’   N,   20°   27’   W   selbst   versenkt.   8   Seemänner (darunter   Kapitänleutnant   Wilhelm   Klein schmidt) kamen ums Leben, 44 wurden gerettet.
U 111
U 109 Stapellauf am 14. September 1940 in Bremen, am 04. Mai 1943 südlich von Irland versenkt.
U 109 - Stapellauf am 14. September 1940 in Bremen, am 04. Mai 1943 im Nordatlantik südlich von Irland versenkt.
Kommandanten: Eingebunden in die Wolfsrudel: Versenkungen: Verbleib:
U 109 (1940) U-Boot Typ: IX  B (1939) Marine: Deutsche   Kriegsmarine 1933 - 1945 Verwendung: U-Boot   für   Ozean Bauwerft: Deschimag   A.   G.   “Weser”, Bremen Kiellegung: 09.   März   1939 Stapellauf: 14.   September   1940 Indienststellung: 05.   Dezember   1940 05. 12. 1940 bis 04. 06. 1941 = Korvettenkapitän Hans-Georg Fischer 05. 06. 1941 bis 28. 02. 1943 = Kapitänleutnant Heinrich Bleichrodt 01. 03. 1943 bis 04. 05. 1943 = Oberleutnant zur See Joachim Schramm Westgruppe   (13. 05. 1941 - 22. 05. 1941) Süd   (22. 07. 1941 - 05. 08. 1941) Mordbrenner   (16. 10. 1941 - 01. 11. 1941) Wohlgemut   (12. 03. 1943 - 18. 03. 1943) Insgesamt 13 Schiffe: Liste anzeigen Wurde   am   04.   Mai   1943   südlich   von   Irland   durch Wasserbomben   eines   britischen   Flugzeuges   (B- 24   Liberator)   im   Marineplanquadrat   BE   4512   bei der   Position   47°   22’   N,   22°   40’   W   versenkt.   Alle 52 Seemänner kamen ums Leben.