Seite 1
Das Deutsche Dichterroß
Karl Theodor Körner
Dem Leser Heil! Karl   Theodor   Körner   wurde   am   23.   September   1791   in   Dresden   geboren.   Nach   dem   Besuch der   Dresdener   Kreuzschule,   begann   er   1808   an   der   Bergakademie   Freiberg   ein   Studium   des Bergbaus,   der   Mineralogie   und   der   Chemie.   Seine   dichterische   Begabung   fiel   früh   auf   und wurde   gefördert,   so   daß   bereits   1810   durch   Vermittlung   seines   Vaters   eine   Auswahl   früher Gedichte   und   Lieder   als   seine   erste   Sammlung   im   Gedichtband   “Knospen”   veröffentlicht wurde.   Im   Oktober   1810   wechselte   er   zur   Universität   Leipzig,   um   unter   anderem   die   Lehre der   Wirtschaft   zu   studieren.   Da   er   das   studentische   und   burschenschaftliche   Leben   in   vollen Zügen    genoß    -    Trinkereien,    Schlägereien    und    sogar    Duellen    schien    er    nicht    abgeneigt gewesen    zu    sein    -,    kam    es    schlußendlich    zu    einer    Verurteilung    zur    Haft    wegen    eines verbotenen   Duells.   Um   der   Strafe   zu   entgehen,   floh   er   im   März   1811   nach   Berlin.   Dort besuchte   er   unter   anderem   juristische   und   historische   Vorlesungen,   bis   er   im   Juni   1811   von der   Universität   Leipzig   ein   Schreiben   erhielt,   worin   die   Universität   seine   Verbannung   aussprach.   Infolge   einer Erkrankung   hielt   er   sich   dann   bis   August   1811   in   Karlsbad   auf,   um   Ende   August   nach   Wien   zu   übersiedeln   und seine   Studien   fortzusetzen.   In   Wien   lernte   er   einige   Persönlichkeiten   von   Rang,   unter   anderem   Friedrich   Schlegel und    Joseph    von    Eichendorff,    kennen    und    er    begann    für    das    dortige    Burgtheater    Dramen,    Lustspiele    und Erzählungen    zu    erdichten.    Mit    dem    Trauerspiel    “Zriny”    gelang    ihm    im    Sommer    1812    der    Durchbruch    zum Theaterdichter.   Anfang   1813   erhielt   er   als   Hoftheaterdichter   am   Burgtheater   eine   feste   Anstellung   mit   einem Vertrag   auf   drei   Jahre,   die   er   aber   im   März   1813   kündigte,   weil   er   den   Ruf   Preußens   zu   den   Waffen   im   Kampf gegen   die   Fremdherrschaft   Napoléons   I.   Folge   leisten   mochte.   Um   an   den   Befreiungskämpfen   teilnehmen   zu können,   reiste   er   am   19.   März   1813   nach   Breslau   ab   und   trat   dort   in   das   “Lützowsche   Freikorps”   ein. Am   24. April 1813   wurde   er   zum   Leutnant   befördert,   trat   am   24.   Mai   1813   zur   Kavallerie   über   und   wurde   Ende   Mai   1813   zum Adjutanten   des   Majors   Ludwig   Adolf   Wilhelm   von   Lützow   ernannt.   Am   04.   Juni   1813   war   zwischen   Preußen   und den   napoléonischen   Truppen   der   Waffenstillstand   geschlossen   worden.   Da   sich   das   Lützowsche   Freikorps   noch hinter   der   vereinbarten   Demarkationslinie   befand,   wurde   es   am   17.   Juni   1813   von   Württembergischen   Truppen arglistig   angegriffen.   Mit   den   Worten   des   kommandierenden   französischen   Generals   François   Fournier-Sarlovèse: “L’armistice   pour   tout   le   monde,   excepté   pour   vous!”   (Der   Waffenstillstand   gilt   für   alle,   außer   für   Euch!)   wurde   das unvorbereitete   Lützowsche   Freikorps   von   einer   Übermacht   regelrecht   überrannt.   Karl Theodor   Körner   wurde   durch einen   Säbelhieb   am   Kopf   schwer   verwundet;   er   konnte   sich   jedoch   in   ein   kleines   Gehölz   retten   und   blieb   dort verborgen,   bis   er   von   Bauern   gefunden   und   am   nächsten   Tag   nach   Leipzig   verbracht   wurde,   wo   er   dann   durch einen Arzt   versorgt   wurde.   Danach   begab   er   sich   bis   Mitte   Juli   1813   zur   Genesung   nach   Karlsbad.   Im August   1813 reiste    er    in    das    preußische    Hauptquartier    nach    Reichenbach.   Ab    Mitte   August    1813    -    mittlerweile    war    der Waffenstillstand    abgelaufen    -    weilte    er    wieder    bei    seinem    Lützowschen    Freikorps    in    Norddeutschland    und unternahm   Streifzüge   durch   das   Hinterland   des   Feindes. Am   26. August   1813   nahm   er   zwischen   Gadebusch   und Rosenow   an   einem   Überfall   auf   eine   französische   Nachschubkolonne   teil.   Der   Angriff   war   zwar   ein   voller   Erfolg, bei   dem   Gefecht   im   Forst   von   Rosenow   fiel   jedoch   Karl   Theodor   Körner.   Am   27.   August   1813   wurde   er   unter großer Anteilnahme   in   dem   Dorf   Wöbbelin   am   Fuß   einer   Eiche   feierlich   bestattet   -   seinen   23.   Geburtstag   sollte   er nicht   mehr   erleben!   Sein   Vater   ließ   1814   einen   weiteren   Gedichtband   veröffentlichen   -   die   Sammlung   “Leyer   und Schwerdt”   (Leier   und   Schwert)   beinhaltet   vorwiegend   politische   Gedichte   und   Lieder,   die   Karl   Theodor   Körner während seiner Zeit als “Lützowscher Jäger” ersonnen hatte.
Karl Theodor Körner (1791-1813). Karl Theodor Körner (1791-1813). Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Karl Theodor Körner Betretene Gesichter Handlungen und Wandlungen Zum Gästebuch Friedrich Rückert Patriotische Lyrik Zur Startseite