Zurück zur Seite “Die Deck- und Codenamen im Zweiten Weltkrieg” Zurück zur Seite “Die Deck- und Codenamen im Zweiten Weltkrieg” Auswahl zu: Militärische Linien und Stellungen des Deutschen Reiches Auswahl zu: Militärische Linien und Stellungen des Deutschen Reiches
Deck- und Codenamen der militärischen Linien und Stellungen des Deutschen ...
Startseite Startseite Seitenübersicht Seitenübersicht Kommentare ? Kommentare ? Decknamen der Stellungen Impressum Impressum Kontakt Kontakt Decknamen der Stellungen
Einleitung und Vorab zu den Deck- und Codenamen der militärischer Linien und Stellungen des Deutschen Reiches
In dieser Aufstellung sind momentan aufgelistet: 211 deutsche militärische Linien und Stellungen.
Ausgebaute   Stellungen,   Linien,   Riegel,   Wälle,   Festungen   und   dergleichen dienten      zumeist      zur      Verteidigung      von      bestimmten      Gebieten      und Geländeabschnitten    sowie    zur    Abwehr    angreifender    feindlicher    Truppen; eher   selten   wurden   ausgebaute   Stellungen   zum   Beispiel   als   Ausgangsbasis für    Angriffsunternehmungen    verwendet    -    diese    waren    zumeist    weniger befestigt. Noch   bis   zum   Beginn   des   20.   Jahrhunderts   wurde   als   “Stellung”   ein Gebiet    bezeichnet,    welches    für    einen    Kampf    gegen    die    Fußtruppen,    die Reiterei      und      die      Artillerie      des      Feindes      als      geeignet      galt      und dementsprechend    ausgesucht    worden    war.    Mit    der    bis    zum    1.    Weltkrieg gesteigerten   Feuerkraft   und   -wirkung   wurde   der   Zweck   der   “Stellung”   im eigentlichen   Sinne   weitestgehend   überdacht   und   ein   gleichzeitiger   mehr   oder weniger     fester    Ausbau     der     “Stellung”     dahingehend     verlangt,     um     mit schwächeren    Kräften    einen    überlegenen    Gegner    leichter    abwehren    oder zumindest   aufhalten   zu   können.   Mit   einem   gezielten   Ausbau   der   “Stellung”, und   der   damit   gewonnenen   Verstärkung   des   Geländes,   sollte   eine   Erhöhung und   die   Erhaltung   der   eigenen   Gefechtskraft,   wie   auch   die   Verminderung   der gegnerischen Waffenwirkung erreicht werden. In   der   Dienstvorschrift   “D.   V.   E.   275   Feld-Pionierdienst   aller   Waffen, Entwurf vom 12. Dezember 1911” wurde unter anderem erläutert: Feldbefestigung. Allgemeine Grundsätze. 210.   Feldbefestigungen   erleichtern   es,   mit   schwächeren   Kräften   einem überlegenen    Gegner    standzuhalten,    um    an    anderer    Stelle    mit    desto stärkeren   Kräften   angreifen   zu   können,   um   Zeit   zu   gewinnen   oder   einen wichtigen   Ortsbesitz   zu   behaupten.   Sie   ermöglichen,   daß   im Angriff   Erreichte festzuhalten,    Ausgangsstellungen    für den    weiteren    Angriff    zu    gewinnen und       sich       über       deckungsloses Gelände heranzuarbeiten. Auch                             können Feldbefestigungen     zur    Täuschung des Gegners verwendet werden.
 Inhalt  Einleitung und Vorab ... Seite 01 Abkürzungen der ... Seite 06
Einleitung und Vorab Stellungen A - Z Stellungen nach Länder sortiert Quellenangabe Karten zu den Stellungen Stellungen nach Datum sortiert Seite 1 2 3 4 5 6 Die Seiten zu den Stellungen des Deutschen Reiches
Seite 1